Harriet’s

Spionage aller Art

Archiv für Sonntag

Sonntags in Bloghausen

Ohne „sich in Rage zu schreiben“, verlinkt Herr Niggemeier das Blog, welches man auch als Rheinfall von Schaffhausen bezeichnen könnte, wenn man sich denn die Mühe macht, zu lesen, was der dafür verantwortliche Herr so schreibt. Für mich ein klarer Fall von Selbstüberschätzung des Bloginhabers! Aber immerhin, er hat es in den redaktionellen Teil von Herrn Niggemeier geschafft, auch negative Werbung ist eine solche.

Insgesamt erschreckend, was da so kurz verlinkt ist beim Herrn Niggemeier, da bleibt einem das Sonntagsbrötchen  schnell im Hals stecken und das Kleenex in der Box, denn vom „amerikanischen Traum“ einer Homoehe über den Schweizer Mediensprung für die Callactives dieser „Welt“ und den Basteltipp für Fragezeichen, (naja, das kommt immer gut) bis zum omnipräsenten Klimawandel, so kurz angerissen ohne Butter und Marmelade ist das Ganze nur schwer … verdaulich und willkürlich. Vielleicht aber ist das die persönliche Note, die Herr Niggemeier seinem Blog geben möchte, seine private Blogreise … sein kleiner Blogblick. Und dann muß ich auch nicht verstehen, was ihn zu dieser grenzwertig wahllosen Zusammenstellung trieb.  

Advertisements

Neue Führungskräfte braucht das Land

Im Mekka der Banalitäten ist nicht nur unser Fernsehprogramm angekommen, man denke nur an Promi-Minigolf mit Hella von Sinnen, das ganz von Sinnen einen Samstagabendprimetimeplatz im Programm hatte, nein, auch unsere Führungskräfte haben nur noch gute Noten, aber keine Phantasie, keine Visionen.

Mein Vorschlag: Ihr Superstudienabschlüsser, geht Minigolf spielen und lasst doch mal die Alten ran, die, die angeblich ab Ende 40 schon zum nicht mehr brauchbaren Personalbestand gehören. die Autodidaktengeneration und Ausprobierer, die Schulversager …  die Kämpfer  😉

Immer wieder Sonntags

Ein perfekter Sonntag beginnt für mich mit Eiern im Glas. Beim Schlemmen dann die jeweilige Lieblingsmusik, die sich bei mir schon mal ändert, das Ei im Glas, das bleibt! Über Jahre schon.

Wer es mal ausprobieren möchte, so mache ich es:

Eier im Glas sind eigentlich nur weich gekochte und gepellte Eier. Das Servieren im Glas lässt aber eine bessere Verfeinerung mit Gewürzen und Kräutern zu.
                
Also, zwei (oder mehr) Eier in kochendem Wasser 3 Minuten garen, kalt abschrecken, obere Kappe abschälen,  mit einem Löffel vorsichtig die Eier aushöhlen, in ein vorgewärmtes (!) Glas geben, Salz (Meersalz ist toll)  darüber streuen, sofort essen!
Je nach Geschmack dazu reichen: 
Pfeffer 
Tabasco 
Tomatenketchup 
Paprika 
Schnittlauchröllchen 
Butter (viel! – Margarine geht gar nicht!!)
Toastbrot

Pro Mitesser jeweils zwei Eier, sonst gibt es Stress!

Wie wichtig oder unwichtig ein Ei für die Weltgeschichte sein kann, sieht man am „Ei des Kolumbus“. Es gibt es da eine nette Geschichte über den Entdecker Amerikas, den Seefahrer Christoph Kolumbus (1451 – 1506). Bei einem festlichen Bankett soll er einmal den Anwesenden die Aufgabe gestellt haben, ein Ei auf den Kopf zu stellen, also auf die Spitze zu stellen, ohne dass es umfällt. Niemand schaffte es. Daraufhin nahm Kolumbus sein Ei und schlug es mit der Spitze auf dem Tisch auf. Nun stand sein Ei – wenn auch mit zerdetschter Spitze. Solche überraschend einfachen Lösungen werden also bis heute als „das Ei des Kolumbus“ bezeichnet.

Und für meine eigene Weltgeschichte gibt es Sonntags Harriet’s Ei!