Harriet’s

Spionage aller Art

Archiv für geschmacklos

Die BILD-Zeitung hat Eva Herman exklusiv!

Die Bildzeitung führte tatsächlich ein exklusives (!) Interview mit Eva Herman. Sie habe sich angeblich entschuldigt. Angeblich hat diese sich entschuldigt, aber wer des Lesens mächtig ist, der merkt, hej, das ist gar keine Entschuldigung, das ist ein um den heissen Brei herumgerede.
 
So schreibt die Bildzeitung: Sie (natürlich meinen die Frau Braun Herman) spricht von den vielen „wildfremden Menschen“, die ihr geschrieben haben. „Über 1000 E-Mails habe ich bekommen“, sagt sie. „95 Prozent davon Zustimmung.“ (Anmerkung von mir: Welcher normal denkende Mensch schreibt dieser Frau? Also, kein Wunder!)

… „Natürlich bin ich traurig, dass mich einige Leute in eine Ecke stellen, in die ich nicht gehöre. Aber zum Glück gibt es viele Freunde und Kollegen, die mir beistehen und Mut zusprechen….“

Auf die Frage, ob sie denn ihre Äußerung über die Werte der Familie in der Nazizeit bereue, antwortet Eva Herman doch tatsächlich:

„…Es tut mir leid, wenn meine Äußerungen Anlass zu Missverständnissen gegeben haben. Wenn ich damit die Gefühle von Menschen – insbesondere Opfern der Nazi-Diktatur oder ihren Angehörigen – verletzt haben sollte, dann möchte ich mich dafür entschuldigen…“

So, ist das etwa eine Entschuldigung? Bereut sie etwa den braunen Mist, den sie verzapft?

Ich rufe Eva Herman nun zu, „mach, was Du sagst bitte selber, sei ab jetzt ein gutes, treues, deutsches Mädel und koch Deinem Mann was Leckeres, Eva … und wenn Du dann begriffen hast, dass es höchste Zeit für eine Entschuldigung – eine ehrliche – ist, dann kannst Du ja mal wieder bei der BILD-Zeitung anrufen. Die macht Dich dann wieder lieb, piep piep!“

Wer in diesem Zusammenhang mal eine geschmacklose Weiterentwicklung zum Thema in der Bloggerwelt lesen will, dem empfehle ich diese Seite! Einfach peinlich und widerlich – finde ich das!

Advertisements

Auf Hitler folgt Papst Benedikt

Wer denkt bei einem Stück Pizza mit viel Käse wohl an Adolf Hitler? Keiner, hoffe ich. Eine neuseeländische Werbeagentur hatte den unglaublichen Einfall, für HELL Pizza den grausamen Diktator als Werbefigur sagen zu lassen:

„It is possible to make people believe that Heaven is HELL“. Dieses angebliche Hitler-Zitat wird gekrönt mit einem Hitlerbild, der Hand im Hintlergruß befindlich, wurde eine Pizzaecke beigefügt.

Nach Protesten, laut der Werbeagentur nur von einigen jüdischen (!) Neuseeländern, wurde die Kampagne jetzt beendet. „Wir hatten gedacht, die Leute könnten die komische Seite an einem Typen sehen, der ‚Sieg Heil!’ mit einer Pizza in der Hand macht“, verteidigte Werbemann Kirk MacGibbon von der Cinderella-Agentur seine Idee. Also ich kann ihm da nicht folgen und kann Hitler wirklich absolut nichts lustiges abgewinnen und würde Herrn MacGibbon ein paar Nachhilfestunden in Geschichte und Stil empfehlen.

Das er die dringend nötig hat, zeigt sein jetzt neu gewählter Werbeträger für die „höllische“ Pizza: Papst Benedikt, unser deutscher Papst, wird nun unglaublich so zitiert: „Die Hölle ist wirklich und ewig.“

Mir schmeckt diese Form der Werbung wenig und in dem Fall läßt sich über Geschmack aus meiner Sicht auch nicht streiten.