Harriet’s

Spionage aller Art

Die Achillesferse

Da steht der Herr Beck von der SPD vor dem Problem, wie soll er heraustreten aus dem übermächtigen Schatten von Angela Merkel. Die Kanzlerin macht ihren Job so, dass die Menschen in Deutschland, die bürgerliche Parteien wählen, kaum darüber nachdenken werden, sie nicht zu wählen. Und selbst die Kritiker ihrer Politik äußern sich wohlwollend über ihre Person. Was also kann der arme Herr Beck machen, um da an Profil zu gewinnen? 

Er hat es sowieso schwer. Manchmal wünscht man sich noch mehr Typberatung für Politiker, entschiedenes Coaching für Auftreten und Stil. Nun denkt Herr Beck vielleicht, dass Angela Merkel ja auch nicht gerade eine Stilikone ist und ihre Frisur eine wahre Witzwelle in Deutschland auslöste. Aber, das könnte er von ihr lernen, sie hat ganz allmählich ihre Mankos umrahmt, vom Zweiteiler zur Walz-Welle, langsam hat sie einen Stil gefunden.

Aussehen ist nicht alles, denkt sich der Herr Beck vielleicht – aus gutem Grunde, der ist optisch wirklich kein Sympathieträger – also schafft er mit Reizthemen den Spung in die Öffentlichkeit. Die älteren Arbeitslosen werden ihm dankbar sein, die Autofahrer, die freie Fahrt für freie Bürger wünschen, wohl weniger. Egal, auf die Titelseiten bringt er es mit seiner Ego-Show allemal und Herr Müntefering ist es ja eh gewohnt, sein Fett parteiintern abzukriegen.

Ob Herr Beck eine Alternative zu Frau Merkel werden kann, das wage ich zu bezweifeln. Die SPD hat eigentlich niemand … und wird die Geister nun nicht mehr los, die sie selbst mit auf den Thron gehoben hat. Aber vielleicht schafft es die Sozialdemokratie ja, statt nach der medienwirksamen Achillesferse von Frau Merkel zu suchen, sich auf politische Werte ihrer Partei zu besinnen und ganz einfach gute Politik zu machen, selbst mit dem Risiko, dafür auch mal mit einem Machtverlust bestraft zu werden. Sich selbst treu zu bleiben ist schwierig – besonders in der Politik, das leuchtet mir zwar ein, ist aber keine Entschuldigung für profiloses Machtfesthalten. 

Die Antwort kann aber wohl kaum lähmender Einheitsbrei sein. Das hat Frau Merkel längst verstanden und hat ihre Highlights längst gesetzt. Und, ganz ehrlich, ich wollte zwar nie von der CDU regiert werden, stelle jetzt aber erstaunt fest, ob Herr Schröder oder Frau Merkel, das macht wirklich keinen fühlbaren Unterschied. Wenn jetzt bei der SPD kein Mut für wahre Inhalte und politische Wagnisse für unser Land kommt, der sich vom Personenkult abhebt, dann hat Frau Merkel große Chancen noch sehr lange für Deutschland zu reisen.

Advertisements

No comments yet»

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: