Harriet’s

Spionage aller Art

Nonverbale Eva Herman

Natürlich habe auch ich diese Kerner-Sendung gesehen. Herr Kerner gehört nicht zu meinen Lieblingsmoderatoren, er ist mir meist „zu gut Freund“ mit seinen Gästen, in jeder Hinsicht. Gestern allerdings war seine Sendung ein Highlight. Nicht wegen seiner Fragen, nein, wegen seiner Engelsgeduld, seinen gebetsmühlenartigen Aufforderungen an Frau Herman, einen Fehler einzugestehen. Wenigstens einen klitzekleinen.

Dabei geht es längst nicht mehr um den Satz. Wer die Sendung verfolgt hat, wer die Mimik von Frau Herman bei jedem Satz, den ein Anderer außer sie selber gesprochen hat, beobachtet hat, der weiß, dass Frau Herman eins nicht will, „zurückrudern“. Sie sieht sich als eine mutige Frau, die über Familie spricht. Und das geht in diesem unseren Land nicht, denkt sie, da wird man verfolgt, ausgegrenzt und nur die vielen Menschen, die ihr schreiben, die verstehen sie noch, nicht aber die Medienwelt. Jede noch so kleine „Handreichung“ in Form von Verständigungsversuchen von den anderen Gästen, jede „Hast Du vielleicht einen Fehler gemacht“-Nachfrage von Herrn Kerner selbst wurde von ihr ausgeschlagen und es wurde immer schlimmer.

Mir fiel besonders die nonverbale Eva Herman ins Auge. Ihr Blick, als Senta Berger sie fragt, wie alt sie 1968 war (10 Jahre übrigens) oder ihr Blick, als Margarethe Schreinemakers auf ihre Sendungen in den frühen 90ern verweist, in denen die Thematiken alle schon angesprochen wurden – nur die Familienthemen wohlgemerkt. Da schaute Frau Herman ablehnend, lächelte süffisant, hob die Augenbraunen und kommunizierte nonverbal, was sie von allen im Studio anwesenden Menschen hielt: Feinde oder Verblendete, die Schublade konnte sich jeder selber aussuchen.

Als Herr Kerner dann Frau Tietjen zitierte („Einige ihrer Äußerungen sind aber völlig inakzeptabel, das habe ich ihr schon immer gesagt“) …, da machte Frau Herman mit fast paranoid verzerrtem Blick selbst aus diesem „eine Warnung“, die brisanten Themen nicht zu vertiefen, weil man in diesem Land nicht über Familien reden dürfe. Sie verdreht also selbst diesen doch ausgesprochen moderaten Kritikversuch von Frau Tietjen in einen Hinweis auf ihre Verschwörungstheorie. Man will sie bremsen, sie, die über Werte spricht, die die bösen 68-er alle kaputt gemacht haben oder waren es die Nazis oder nein, es waren beide oder wie oder was. Und dann quollen sie wieder aus ihr heraus, die ungebremsten krausen Gedanken, die alle in die braune Ecke passen. Sie hat keinerlei kritische Distanz mehr zu sich selber und eignet sich deshalb auch für kein Gespräch, für keine Diskussionsplattform mehr. Eva Herman ist im Krieg – auch mit sich selber. 

Ihr Feldzug für sich selber ging durch die ganze Sendung … bis Herr Kerner Frau Herman freundlich bat, zu gehen, weil Senta Berger gehen wollte. Vorher schon hatte Frau Schreinemakers sich nicht mehr nur distanziert, sondern ihr Gehen angekündigt. Und selbst der Mario Barth konnte nicht anders und fragte Frau Herman, ob sie nicht einfach mal sagen könne, dass der Satz, um den es längst nicht mehr ging, den sie aber zweifelsfrei gesagt hat, „Kacke“ gewesen sei. Nein schrie es aus dem Gesicht von Eva Herman. Dann ging sie überraschend still mit erhobenen Augenbrauen. Ich habe kurz danach ausgeschaltet, weil ich den Gesprächswechsel, den fröhlichen Smalltalk nicht hören wollte. Das ist wie bei einer Party, bei der es Schlägerei gab, danach ist man auch nicht mehr in Stimmung, Walzer zu tanzen. Aber, the ZDF-Show must go on … professionell gehandhabt von allen Beteiligten, aber unansehbar für mich.

Ich bedauere, dass Frau Herman in den letzten Monaten so viele Plattformen gegeben wurden zur Selbstdarstellung und der gestrige Abend war und bleibt hoffentlich der letzte Auftritt vor einem Millionenpublikum. Ich fürchte allerdings, dass es bald eine Talkrunde in irgendeinem Privatsender geben wird, moderiert von Eva Herman … und wenns Quote bringt, dann auch für länger. Meines Erachtens nach fehlt Frau Herman jetzt eine Familie, die sie vor sich selbst schützt!

Advertisements

2 Kommentare»

  Seb wrote @

Kerner hätte Eva Herman vor aller Öffentlichkeit stellen und beweisen können, dass ihre Äußerungen absurd sind. Natürlich kann man Nazi-Organisationen- und Erfindungen wie den KDF-Ferienfahrten, der Winterhilfe und auch den Autobahnen rein formal etwas Positives abgewinnen. Doch was Frau Herman nicht begriffen hat ist, dass es Riesenunterschied macht, ob es um Erfindungen geht, die noch heutzutage überall vorzufinden sind, oder um eine völlig überholte und abwegige Familienpolitik. Mit ihrem vorzeitigen Abgang aus dem TV-Studio erntet sie wieder unnötig viel Aufmerksamkeit und Johannes B. Kerner stellt sich selbst ein Armutszeugnis aus.

  tageblog wrote @

Ich persönlich glaube kaum, dass man Frau Herman an diesem Abend von Irgendetwas anderem überzeugen konnte, als davon, dass sie in allen Punkten recht hat. Es war zuviel der Aufmerksamkeit, so oder so, da gebe ich Dir recht.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: